Dessous-News 6. Dezember 2010

An dieser Stelle wieder einmal nur ein kleiner Überblick über aktuelle Nachrichten aus der Branche.

Die Engländerinnen haben ihre Vorliebe für Fesselspiel-Dessous entdeckt. Die Unterwäsche mit mit Leder, Reißverschlüssen und extra Bändern ist in diesem Jahr der Hit im Weihnachtsgeschäft.

Wer ganz besondere Unterwäsche zu Weihnachten sucht, der kann mit etwas Glück und wahrscheinlich für viel Geld eine Unterhose aus dem Nachlass von Königin Elisabeth der Zweiten erstehen, die bei einer Auktion versteigert werden soll. Was wohl die strenge Monarchin dazu gesagt hätte?

Wer erinnert sich nicht mehr an die Dominanz der DDR-Bobpiloten und das entsprechende Geheul der Konkurrenz, die vor allem die überlegene aber nicht immer regelkonforme Technik als Grund für diese Überlegenheit sah? Mit einem ähnlichen Problem schlägt sich derzeit der Österreichische Skiverband herum. Die Trainer anderer Mannschaften vermuten, dass der ÖSV eine spezielle Ski-Unterwäsche entwickeln ließ, die seinen Läufern beim Rennen einen illegalen Vorteil verschaffen. Die Konkurrenz will ein seltsames Pfeifen bei den Österreichern bemerkt haben…

Dass die Menschen in unserer „zivilisierten“ Welt immer mehr an Gewicht zulegen, ist sicher keine Neuigkeit. Die britische Firma Big Bloomers hat jetzt eine Damenunterhose mit 15XL (also XXXXXXXXXXXXXXXL) herausgebracht, bisher waren 8XL das Maximum. Man verzeihe mir diesen bösen Scherz aber ich muss dabei an Jürgen von der Lippes Stück „Iss was!“ denken. Da heißt es: Gut, dann nähen wir Ihnen was Schönes aus ’nem Zweimannzelt…

Hier im Blog gibt es gelegentlich Hinweise auf kreative Unterwäscheideen. Da gehört auf jeden Fall die Unterwäsche der Wäschefabrik Albert Kreuzer hin, die aus der Faser MicroModal gefertigt wird. Rohstoff dafür ist Buchenholz!

Zum Schluss noch eine Meldung von Trigema. Der Chef der Textilfirma, Wolfgang Grupp, will ab 1. Januar persönlich für seine Firma haften. Dazu muss die Rechtsform des Unternehmens geändert werden, von der „Trigema GmbH & Co. KG“ zur „Trigema Inh. W. Grupp e. K.“. Die hierzulande eher exotische Rechtsform „e. K.“ steht für „eingetragener Kaufmann“. Das bedeutet, dass der Kaufmann mit seinem gesamten Vermögen für Schulden des Unternehmens haftet. Man kann von Grupp ja halten, was man will, doch ich glaube, wenn es mehr Unternehmer wie ihn in Deutschland gäbe, würde es Wirtschaft und Gesellschaft besser gehen.

Advertisements

~ von dessousblog - 6. Dezember 2010.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: