Die Kunst, sich stilvoll zu entkleiden

Das äußere Erscheinungsbild hat einen hohen Stellenwert im alltäglichen Leben. Und das nicht nur, wenn wir im Büro oder in der City zum Shoppen sind. Nein, auch im Privaten gibt es Situationen, in denen es ratsam ist, die Jogginghose und das Wohlfühl-Shirt mal im Schrank zu lassen. Die Rede ist von einem Striptease für den Liebsten.

Große Vorbilder

Sowohl die Grande Dame des Burlesque Dita von Teese als auch Pop-Sternchen wie die Pussycat Dolls überzeugen durch sexy Lingerie und elegante Bewegungen. Natürlich hat nicht jede Frau ein überdimensionales Champagnerglas in ihrer Wohnung stehen, in dem sie sich lasziv räkeln kann, aber ein herkömmlicher Stuhl genügt auch für den Anfang.

Was gilt es zu beachten?

Wichtig ist in jedem Fall das Outfit. Während es tagsüber nicht zwangsläufig das perlenbesetzte Korsett oder der edle Spitzen-BH sein muss, sollte für die perfekte Striptease-Bekleidung durchaus mal tiefer in die Tasche gegriffen werden. Schließlich soll der Liebste überrascht und verführt werden und dazu ist es sehr unvorteilhaft, wenn das Outfit im wahrsten Sinne des Wortes billig wirkt. Stilvoll, aber gleichzeitig ein wenig verrucht heißt hier die Devise. Dieses Motto gilt selbstverständlich auch für das Make-Up und Styling.

Was noch fehlt?

Ein Striptease ist nur leidenschaftlich, wenn die Bewegungen fließend sind. Am besten lässt man sich von Videos inspirieren, von denen es dank des Internets genügend kostenlos gibt. Und dann hilft nur eins: Üben, üben und nochmals üben! Kleiner Tipp: Nutzt einen Spiegel, um zu überprüfen, wie das für euren Schatz aussehen wird.

Und wo bleibt die Emanzipation?

Bevor wir uns hier falsch verstehen: Alles was hier steht, kann auch für Männer gelten. Die ein oder andere mag nun vielleicht schockiert den Kopf schütteln. Männer und strippen? Das kann doch nichts werden. Auch hier zeigt uns Hollywood wieder, wie es geht: was Channing Tatum, Matthew McConaughey und Alex Pettyfer im aktuellen Kinofilm „Magiy Mike“ zeigen, sollten Männer das zu Hause mit etwas Mühe und Training doch auch hinbekommen, oder etwa nicht?

Advertisements

~ von dessousblog - 30. August 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: