Dessous-News 24.06.2013

Etam auf Russisch

Natalia Vodianova heißt das russische Topmodel, das momentan die Kreationen von Etam präsentiert. Und nicht nur das! Die 31-Jährige hat auch das Design der aktuellen „Capsule“-Kollektion gleich noch selbst übernommen. Beides kann sich sehen lassen: Die Damen und die Dessous.

Tutti Rouge weltweit

Große Größen sind auf dem Vormarsch. Nachdem das britische Label Tutti Rouge den heimischen Markt erobert hat, expandiert man nun in Kontinentaleuropa, Australien und Nord-Amerika. In naher Zukunft soll sich noch Bademode zu den Dessous-Kollektionen gesellen.

Gegen den Magerwahn

Victoria’s Secret weht mal wieder ein raueres Lüftchen entgegen. Aktivistinnen protestierten in San Francisco vor einem Shop der Dessous-Kette gegen das mit den Engel propagierte „perfekte“ Frauenbild.

Neues Geld für Dessous-Label

Sugar Shape, das Label für große BH-Größen, hat mit der DHG GmbH einen Partner aus der Textilbranche gefunden, der mit 100.000 Euro die Anschlussfinanzierung gesichert. Neben dem Geld freuen sich die Schwestern Laura Geneviéve Gollers und Sabrina Verenice Schönborn auch über „…wertvolles Branchen-Know-how, Synergiepotentiale und wichtige Kontakte…“

Fast wie früher…

Etwas überrascht zeigt sich die Fachwelt davon, dass derzeit so genannte „Granny Pants“ oder zu deutsch Großmutter-Höschen (oder noch etwas böser „Omaschlüpfer“) wieder in sind und wohl erstmals auch als sexy gelten. Kein Wunder, schließlich sehen die langen Höschen auch nicht mehr aus, wie zu Großmutters Zeiten. Auch wenn sie mehr verdecken als Tanga oder String, so können sich Highwast Panties & Co. mittlerweile sehen lassen.

Bademode – mal kürzer, mal länger oder Die Bürden des Körpers

Bademoden-Designer Adam Brown im Interview mit der Zeit online über das gestörte Verhältnis der Männer ur Badehose und zu ihrem Körper. Der Brite entwirft exklusive Herrenbademode unter dem Namen Orlebar Brown. Die kurzen Shorts sind derzeit extrem angesagt. Bestes Zitat: „Von Frauen erwarten wir, dass sie so gut wie möglich aussehen möchte. Bei Männern denken wir, wenn sie dasselbe tun, stimmt irgendetwas nicht mit ihnen.“

Während in den USA die Shorts der Surfer noch immer die Herrenbadehose Nummer 1 sind, trägt Mann in Europa kürzer, in vielen Schwimmbäder sind die Shorts mittlerweile sogar verboten. Momentan kommt die ganz kurze Badehose, der Badeslip wieder in Mode. Na also meine Herren, jetzt heißt es, die Strandfigur herzustellen! Warum soll es Euch besser gehen, als den Damen!

Nicht so recht dazu passt die Tatsache, dass die Deutschen am Strand offenbar immer spießiger werden. Das ließe sich zumindest daraus schließen, dass der Bikini stetig Anteile gegenüber dem Badeanzug verliert. Allerdings ist es nicht verwunderlich, dass dies so ist – die Vollbekleidung war schon immer eher etwas für das „gesetzte“ Alter und wir leben ja bekanntlich in einer alternden Gesellschaft. Zum anderen lassen sich der Anspruch an die eigene Figur und die Realitäten nicht immer in Deckung bringen und so versteckt manche Frau die Problemstellen lieber unterm Textil. Warum die Männer, die die gleichen Probleme haben, jetzt allerdings wieder mehr zeigen (dürfen), ist mir ein Rätsel.

Ein Ernst zu nehmender Hinweis auf steigende „Spießigkeit“ könnte allerdings sein, dass das FKK-Baden immer mehr ins Hintertreffen kommt. Wobei das auch nicht schlecht sein muss, denn ästhetisch (nicht moralisch, da setzt jeder seine Grenzen selbst!) ist das nicht immer die beste Variante😉

Allerdings sind wir hier in Mitteleuropa noch lange nicht so „spießig“ wie andernorts. Für viele Muslima gilt selbst der züchtigste Badeanzug noch als anstößig, weshalb Varianten wie der Bodykini oder Burkini entwickelt wurden. In deutschen Hallenbädern sind die Vollverkelidungen allerdings nicht gern gesehen…

Promis und Dessous

Unterwäsche-Models sind bei Prominenten ja sehr beliebt. Doch nicht immer hält die Beziehung auf Dauer. Aktuell hat sich Schauspieler Gerard Butler von seiner Freundin, dem 25-jährigen Dessous-Model Madalina Ghenea getrennt. Über die Gründe schweigt der schottische Gentleman.

Kollege Jake Gyllenhaal hat sich seinerseits gerade ein Unterwäsche-Model angelacht. Alyssa Miller heißt die Dame.

Unterwäsche-Model Miranda Kerr ist hingegen ins Wasser gegangen. Aber nicht aus Verzweiflung, weil ihr Vertrag mit VS nicht verlängert wurde. Auf das Wohlwollen des Ami-Labels ist die Australierin wahrlich nicht angewiesen: Für „net-a-porter“ zeigte sie sich im Magazin „The Edit“ in der Bademode der Online-Boutique.

Grund sauer zu sein, hat hingegen Rocksängerin Joan Jett (I Love Rock’n’Roll). Die verklagt gerade die Handelskette Hot Topic, die ihre Dessous-Boutiquen „Blackheart stores“ genannt hat und den Slogan “lingerie for girls who rock ‘n roll” verwendet. Blackhearts ist der Name der Band der Rockröhre und auch ihr Plattenlabel heißt so. Na mal sehen, was dabei herauskommt, schließlich ist die Patentierung im Normalfall immer auf bestimmte Bereiche beschränkt…

~ von dessousblog - 24. Juni 2013.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: